Feierlichkeiten feuerwehr finkenberg

VERBOT OSTERFEUER

Im Rahmen der Osterfeierlichkeiten ist heuer aufgrund der aktuellen Lage das Abbrennen jeglicher Feuer verboten.

Die traditionellen Osterfeuer können somit - wie auch die kirchlichen Osterfeierlichkeiten - leider nicht wie gewohnt durchgeführt werden.

Zum einen erlauben die Verkehrsbeschränkungen das Verlassen des Hauses nur aus triftigen Gründen, zum anderen gilt es, die Verkehrsbeschränkungen nicht zusätzlich zu beanspruchen. Im vergangenen Jahr mussten die Feuerwehren zu 22 Einsätzen mit Osterfeuern ausrücken. Aufgrund des niederschlagarmen Winters besteht abhängig von der aktuellen Witterung zudem erhöhte Waldbrandgefahr.

Quelle: Aussendung Land Tirol

Danke

mfg Kdt. Troppmair Gregor

Kameradschaft

In Zeiten wie diesen muss man dem Einfallsreichtum freien Lauf lassen.

So auch bei den Kameraden der FF Finkenberg. Und um den Informationsfluss weiterhin unter unsere Leute zu bringen, bringt man halt das Wohnzimmer zu seinen Freunden.

So kommt auch die Kameradschaft nicht zu kurz und das eine oder andere Bier kann trotzdem getrunken werden.

Jugendchallenge

Die Jugendfeuerwehr setzt mit ihrer Challenge ein Zeichen der Verbundenheit, deshalb danken wir der Feuerwehr Tux für die Nominierung.

Des weiteren Nominieren möchten wir die Jugendfeuerwehren Gerlos, Hart und Fügen.

Weinverkostung

Dienstanweisung

Überhitzter Ofen in Jugendtreff

Eine Schrecksekunde erlebten Jugendliche am 6. März um ca. 17 Uhr im Jugendtreff in Finkenberg,  nachdem bei einem Ölofen die Verbrennung nicht richtig funktionierte. Der Ofen wurde heiß, verrußte und Rauch trat aus.

Ein zufällig vorbeikommender Feuerwehrmann wurde darüber sofort in Kenntnis gesetzt, der alarmierte weitere Einsatzkräfte.

Diese, am Einsatzort angekommen, schalteten die Zufuhr der Ölpumpe aus, benachrichtigten den Ortsansässigen Kaminkehrer, belüfteten den Raum und kontrollierten mittels Wärmebildkamera das gezielte Abbrennen des Ofens.

 

KEINE der Jugendlichen waren in unmittelbarer Gefahr und diese konnten um ca. 18 Uhr nach Beendigung des Einsatzes wieder in ihre Örtlichkeiten einkehren.

 

Im Einsatz standen TLF und LAST Finkenberg mit 13 Mann.

Herwig Wechselberger 60 Jahre

Unser Feuerwehrkamerad und aktives Bewerbsgruppenmitglied Herwig feierte am 1. März seinen 60. Geburtstag.

Dass er von seinen Freunden und Kollegen sehr geschätzt wird, zeigten die vielen Gratulanten.

Herwig, ist immer noch ein sehr aktives Mitglied einer Bewerbsgruppe und zuständig für die "Mand`lang" bei erfolgreichen Bewerbsabschlüssen.

Die Feuerwehr Finkenberg und speziell die Bewerbsgruppe danken dir  für die Einladung und den sehr geselligen Abend.

Behalt weiterhin deinen Humor, achte auf deine Gesundheit dass du uns noch lange so Unterstützen kannst.

Alles Gute

Schwelbrand in Spänesilo

Am 3. Feber um 17.50 Uhr wurden die Feuerwehren Finkenberg und Mayrhofen per Sonderalarmplan Ortsteil Hochsteg, zu einem Silobrand am Firmengelände eines Bauunternehmens gerufen.

Nach Erkundung des Einsatzleiters HBI Troppmair Gregor wurden am Silodach eine Abzugsöffnung geschaffen, sowie kurzzeitig das Silo mittels baulicher Löscheinrichtung abgekühlt.

Nach Besprechung mit dem ebenfalls anwesenden BFK-Stv. Eberharter Hansjörg wurde tel. ein LKW mit Saugvorrichtung angefordert.

Nach eintreffen des Saug LKW wurde unter Atemschutz begonnen das Silo leer zu saugen. Immer wieder mussten zahlreiche Glutnester abgelöscht werden. Das Hackgut wurde am Firmengelände abgeladen und weiter abgelöscht. Zahlreiche ATS-Trupps mussten sich der langen und anstrengenden Arbeit stellen. Schlussendlich wurden 78 Pressluftflaschen benötigt, welche von der FF Mayrhofen organisiert wurden. Erst gegen 1.45 Uhr konnte Brand aus gegeben werden. Nach den Aufräumungsarbeiten war der lange Einsatz

um 2.30 Uhr beendet.

Die Brandursache ist unklar. Auf diesem Wege möchte sich die FF Finkenberg bei ihrer Nachbarfeuerwehr Mayrhofen für die tatkräftige Unterstützung bedanken. Ebenfalls Spar Markt Widkal (Klaus, Gertraud und Michaela) für die Bereitstellung von Verpflegung nach Geschäftsschluss.

Im Einsatz standen:

FF Finkenberg mit 4 Fahrzeugen und 28 Mann vor Ort und 20 auf Bereitschaft

FF Mayrhofen mit 5 Fahrzeugen und 36 Mann

Polizei Mayrhofen, Team Brandermittlung

RTW Rotes Kreuz

Bürgermeister Kröll Andreas

BFK-Stv, Eberharter Hansjörg

 

Danke allen Kameraden der FF Finkenberg, anderen Blaulichtorganisationen und freiw. Helfern für die gute Zusammenarbeit.

Kdt. Troppmair Gregor

 

 

Altkommandant Jakob Fankhauser 70 Jahre

Samstag  25. Jänner, ein historisches Datum.

Unser Altkommandant Jakob feierte seinen 70. Geburtstag.

Seine "Mitstreiter" aus vergangenen Jahren, seitens des Kommandos oder Ausschuß stellten sich mit den besten Glückwünschen bei Jakob an, auch ein Geburtstagsständchen wurde vorgetragen und zu späterer Stunde vervollständigt.

Von der ehemaligen Bewerbsgruppe gab es natürlich auch ein Geschenk. Die Bedeutung der Schiebetruhe liegt in der Fantasie des Beschenkten.

Jakob, noch einmal alles Gute, viel Gesundheit und noch viele Radlkilometer wünschen dir deine Kameraden der Feuerwehr Finkenberg.

Vergelts Gott auch deiner Familie für die hervorragende Bewirtung und den sehr geselligen Abend.

 

Dekan Edi Niederwieser 70 Jahre

Sein Jubiläum hatte Edi ja eigentlich schon im Dezember und zwar genau am 24. 12.

Trotzdem ließen es sich die Finkenberger nicht nehmen, ihrem Pfarrer in einem zwar kalten aber sehr gelungenen Rahmen ein feierliches "Stelldichein" zu geben.

Am 12. Jänner nach dem Sonntäglichen Gottesdienst gratulierten die Traditionsvereine inkl. unserer Wehr. In seiner Rede bedachte der Bürgermeister den Werdegang unseres Pfarrers und der Pfarrgemeinderat versorgte die anwesenden Gratulanten mit selbstgebackenen Köstlichkeiten.

Hr. Pfarrer, wir von der Feuerwehr Finkenberg wünschen dir noch einmal alles Gute, viel Gesundheit und bleib uns noch lange erhalten.

Kleineinsatz mit großen Folgen

Nachtrag: Die FF Finkenberg wurde am Samstag, den 11.Jänner um kurz vor 20 Uhr zu einer vermeintlichen Ölspur auf der Tuxer Landesstrasse L006 gerufen.

Nach der Erkundung durch den Kommandanten wurde eine Dieselspur, beginnend von Mayrhofen (Gstan Kurve) bis Richtung Tux festgestellt. Die FF Tux wurde ebenfalls, sowie der Bereitschaftsdienst der Strassenmeisterei alarmiert. Diese  verfolgten die Dieselspur sogar bis Hintertux. Die Polizei konnte den verursachenden Bus anhalten, aus nicht näher bekannten Umständen hatte dieser Diesel aus dem Tank verloren und nicht bemerkt.

Aufgrund der Länge des Einsatzes war die FF Finkenberg mit 4 Fahrzeugen und 15 Mann bis 22.3 Uhr im Einsatz.

 

Notiz am Rande: Angesichts der Dunkelheit waren so manche Fahrzeuglenker trotz eingeschaltenen Blaulichts der Fahrzeuge, Warnschilder usw. nicht in der Lage ihre Geschwindigkeit anzupassen.

Alle Verkehrsteilnehmer werden aufgerufen bei Einsätzen aller Blaulichtorganisationen auf den Strassen, sowie bei verunreinigten Strassen mit Öl oder anderen Treibstoffen ihre Geschwindigkeit zu reduzieren, um einen Folgeunfall oder Gefährdung von Einsatzkräften zu vermeiden.

Pfister Heinrich 70 Jahre

Am 13. Jänner feierte unser Feuerwehrkamerad Pfister Heinrich seinen 70. Geburtstag.

Altkommandant Jakob mit Hansjörg, Mathias und Sepp stellten sich als Gratulanten ein, mit ihnen bildete Heinrich ja viele Jahre als Schriftführer und späterer Kassier das Kommando.

Kommandant Gregor dankt der Fam. Pfister für den netten und sehr geselligen Abend und wünscht dem Jubilar noch einmal alles Gute und viel Gesundheit.

Fahrzeugpatin Eberl Erna 80Jahre

Am 14. Dezember konnte unsere "Tankwagen-Gote" Eberl Erna in bester Gesundheit ihren 80er feiern.

Die Überraschung war gelungen als wir mit ihrem "Patenkind", dem Anlass entsprechend geschmückt, vorfuhren.

Erna, wir wünschen dir und deiner Familie weiterhin alles Gute, viel Gesundheit und behalte deinen Humor.

Wir bedanken uns auch für die großartige Bewirtung und einen lustigen Nachmittag.

Ehrungen zur 112. Jahreshauptversammlung

Nach einem impossanten Bericht unseres Kdt. Troppmair Gregor überreichten BM Kröll Andreas, BZ-Feuerwehrkommandant Jakob Unterladstätter und AK Mayrhofen Klotz Gebhard Ehrenurkunden an folgende Kameraden:

für 25jährige Mitgliedschaft an Moser Mathias und Sporer Helmut

für 40 Jahre an Wechselberger Herwig,          Fankhauser Sieghard

                          und Stöckl Herbert

für 60 Jahre an Wechner Hubert und

70 Jahre an Stock Josef.

Außerdem wurden die Jungfeuerwehrmänner Gabriel Clemens und Erler Tobias nachträglich zum Feuerwehrmann befördert.

 

Bericht zur 112. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Finkenberg

 



 

Samstagabend den 30.11.2019 versammelten sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Finkenberg im Hotel Neuwirt zur 112. Jahreshauptversammlung.

 

 

 

Begrüßen konnte Kommandant Troppmair Gregor neben den zahlreich erschienenen Feuerwehrkameraden/-innen auch folgende Ehrengäste:  

 

Bürgermeister Kröll Andreas, Vizebürgermeister Fankhauser Tobias, Pfarrer und Feuerwehrkurat Dekan Niederwieser Edi, Bezirksfeuerwehrkommandant Unterladstätter Jakob, Abschnittsfeuerwehrkommandant Klotz Gebhard, unsere Ehrenmitglieder Fankhauser Jakob und Eberl Mathias, zugleich entschuldigt Eberl Josef und Geisler Hansjörg.
Vertretung des TVB Tux-Finkenberg Eder Margit, Gemeinderätin Mitterer Angelika, sowie Vertreter der Vereine Finkenberg, den Vertreter der Polizei Mayrhofen
Wechselberger Alexander, Ortsstellenleiter der Bergrettung Mayrhofen Eder Andreas, entschuldigt Ortsstellenleiter des Roten Kreuz Mayrhofen Föttinger Christoph.

 

Ebenfalls begrüßt wurde Fahrzeugpatin und Seniorchefin vom Hotel Neuwirt Troppmair Hanni.

 

Leider mussten sich auch einige Feuerwehrkameraden/-innen aus beruflichen bzw. gesundheitlichen Gründen entschuldigen.

 

Insgesamt sind 63 Feuerwehrkameraden/-innen zur Jahreshauptversammlung erschienen. 

 

Somit konnte die Beschlussfähigkeit zur 112. Jahreshauptversammlung festgestellt werden.

 

Gleich zu Beginn der Versammlung wurde eine Gedenkminute für unseren verstorbenen und ehemaligen Polizei-Postenkommandanten Herrn Scheffauer Paul, sowie an allen Feuerwehrkameraden, welche in Ausübung ihrer Berufung ihr Leben gelassen haben, abgehalten.

 

Kommandant Troppmair Gregor hatte einen umfassenden Jahresbericht zusammengestellt, der mit einigen Fotos und Zahlen mittels Beamer und PowerPoint vorgestellt wurde. Insgesamt weist die Feuerwehr Finkenberg per 30.11.2019 folgende Mannschaftsstärke auf: 85 Mann aktiv, 30 Mann passiv, 8 Mann Feuerwehrjugend, 4 Ehrenmitglieder und 4 Göten. Das ergibt eine Gesamtanzahl von 123 Mitglieder.

 

2019 wurde die Feuerwehr Finkenberg zu 47 Einsätzen mit 349 Mannstunden gerufen. Davon waren 2 Brandeinsätze, 33 technische Einsätze, 1 Brandsicherheitswachen sowie 11 Fehl- und Täuschungsalarme. Neben den Einsätzen wurde auch viel Freizeit in die Übungen investiert. Über 49 Übungen mit 884 Mannstunden wurden 2019 abgehalten - nicht eingeschlossen sind die Bewerbsproben sowie die Übungen mit der Feuerwehrjugend.

 

In Summe wurden 16 Gruppenübungen sowie 5 Gesamtübungen und mehrere Gemeinschaftsübungen umgesetzt;

 

Übung ARGE Tuxbach, ÖFAST Übungen ATS, Funkübungen Florian - Station, Abschnittsübung Mayrhofen, Kraftfahr und Maschinisten Übungen, mehrere Chargenübungen, Schwimmbadübung u.v.m.

 

Einem Danke gilt an den Chargen für die bestens vorbereiteten Übungen, vor Allem unseren Zugskommandanten Sporer Daniel, der an allen Übungen mitwirkte und diese koordinierte.

 


Einige Kameraden der FF Finkenberg besuchten die Landesfeuerwehrschule und absolvierten interessante Kurse um sich weiterzubilden.

 

Insgesamt wurden 16 Kurse mit 22 Mitgliedern zu 339 Kursteilnahmestunden abgehalten. Neben internen Schulungen und Workshops wurden noch zahlreiche sonstige Ausrückungen wie 5 Geburtstage, Abordnung zum 50. Geburtstag des Kdt. der Feuerwehr Tux Kofler Bernhard, 4 Ausschusssitzungen, 1 Kommandobesprechung, zahlreiche weitere Besprechungen und sonstige Sitzungen gemeistert.

 

 

 

Des Weiteren mussten noch 12 Ordnungsdienste/Verkehrsregelungen geleistet werden.

 

Ein besonderer Dank geht an unsere Reservisten Jakob, Andreas, Sepp und Hubert, die sich bei Begräbnissen und sonstigen kirchlichen Veranstaltungen bereit erklären, die Verkehrsregelungen durchzuführen.

 

Danke auch an Troppmair Konrad, der sich immer mit den Männern kurzfristig zusammenspricht und diese einteilt. Dem Kommandanten wird somit viel Arbeit abgenommen und bittet fürs Jahr 2020 weiterhin wieder um tatkräftige Unterstützung.

 

 

 

Schlussendlich wurden 191 Tätigkeiten mit 1.660 Mannstunden für sonstige Arbeiten und Aktivitäten 2019 aufgebracht.  
Somit ergibt dies einen Gesamtaufwand aller erfassten Aufwände der Feuerwehr Finkenberg von 4.444 Stunden.

 

 

 


Das 112. Jahr der Feuerwehr Finkenberg war geprägt von der Umstellung auf eine einheitliche Bekleidung aller Kameraden in Samt. Gleichzeitig zeichnen sich die vergangenen Monate von den Einsätzen her als ein sehr ruhiges Jahr ab, trotzdem konnten alle Einsätze und Ausrückungen bestens und vor allem unfallfrei abgearbeitet werden.

 

 

 

Am Samstag, den 27. April fand die Florianifeier statt, welche sehr gut besucht war und von der Bundesmusikkapelle Finkenberg umrahmt wurde.

 

Der Kdt. bedankte sich nochmal offiziell bei der Musikkapelle für die Mitgestaltung.

 

Erwähnt wurde auch die Teilnahme unserer Fahnenabordnung und Feuerwehrjugend bei den Prozessionen und sonstigen kirchlichen Anlässen.

 

Im Juli wurde wieder unser traditionelles Feuerwehrfest abgehalten.

 

Es waren viele Einheimische und Gäste am Feuerwehrfest anwesend, jedoch wurden wir von einen plötzlichen Unwetter heimgesucht.

 

Nichts desto trotz konnte das Fest weitergeführt werden und hatte einen gelungenen Ausklang bis in den frühen Morgenstunden.

 

Einen Dank an allen freiwilligen Helfern, die so tatkräftig mitgearbeitet haben.

 

Ein Besonderer Dank geht an Stöckl Wolfgang, für die Organisation zum Verkauf der Zillertaler Krapfen, sowie der Fam. Mitterer Gschößwand.

 

Ebenso der Fam. Steiner vom Hotel Panorama, die uns für ihre Mithilfe sowie die Zurverfügungstellung ihrer Räumlichkeiten keinen Cent abverlangt haben.

 

 

 

Amsterdam wir kommen!

 

Vom 11. bis 12. Oktober führte uns der ca. alle 4 Jahre stattfindende Feuerwehrausflug diesmal in die Holländische Metropole.

 

63 Teilnehmer (mit Ehefrauen, Freundinnen) erlebten einen sehr lustigen und informativen Ausflug, geprägt von einem sehr Disziplinären verhalten, dem auch das eher schlechte Wetter nichts anhaben konnte. Unsere Organisatoren, Rieder Thomas und Sporer Daniel haben eine perfekte Vorarbeit in der Planung geleistet und damit für einen Reibungslosen Ablauf aller drei Tage gesorgt.

 

Ein spezielles "Vergelt`s Gott" dafür.

 

Dieser Ausflug wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben

 

 

 

Im Zeitraum vom 29. Oktober bis einschließlich 03. November fand wieder das alle 2 Jahre stattfindende Feuerwehrwatten im Gasthof Persal statt.

 

Ein Dank an den Wirtsleuten für die Bewirtung und an allen Schreibern sowie Besuchern.

 

 

 

Nach dem Bericht des Kommandanten folgte der Kassabericht von Kassier Rieder Thomas. Dieser konnte der versammelten Mannschaft, trotz einiger Investitionen in Sachen Ausrüstung und Kameradschaftspflege, einen erfreulichen Kassastand vermitteln.  Kassaprüfer Kreidl Wolfgang und Weisiele Wolfgang, konnten eine sauber geführte Kameradschaftskasse feststellen und die Vollversammlung konnte einstimmig die Entlastung des Kassiers zustimmen.

 

 

 

Bei der Feuerwehrjugend der FF Finkenberg wurden 2 Jung-Feuerwehrkameraden/innen in den aktiven Stand überstellt, sowie 3 Interessenten im Winter 2019 erwartet.

 

Von insgesamt 8 Mitgliedern (1 Mädchen, 7 Burschen) konnte Jugendbeauftragter-Stv. Taxacher Michael berichten. Neben den alljährlichen Wissenstest wurden noch zahlreiche andere Aktivitäten und Übungen in seinem Bericht erwähnt.

 

Im Dezember 2019 wird die Feuerwehrjugend wieder einen Ausflug nach Erding in die Therme unternehmen.

 

Alles in Allem wurde ein Zeitaufwand von 20 Übungen, mit 468 Übungsstunden investiert.

 

Am 23. Dezember bringt die Feuerwehrjugend der FF Finkenberg wieder das Friedenslicht in alle Haushalte von Finkenberg.

 

Einem großen Danke an unseren Jugendbeauftragten Geisler Christoph, sowie Taxacher Michael, Rauch Sarah und allen Gehilfen.

 

 

 

Eberl Erich hatte wieder einen spannenden Bewerbsbericht vorgetragen, worin er die Disziplin und Kameradschaft der Gruppen besonders betonte.

 

Im abgelaufenen, sehr intensiven Bewerbsjahr wurden in Summe 39 Proben durchgeführt (27x Gruppe 1 und 12x Gruppe 2). Zusätzlich wurden noch zahlreiche Teilproben – Kuppelproben und Proben für „1er“ und „2er“ – im Gerätehaus sowie später am Probenplatz durchgeführt. Beide Gruppen haben heuer an Bewerben in Ainet in Osttirol, in Stumm (Bezirksbewerb), in Umhausen und Innernavis teilgenommen.

 

Aufgrund des fortgeschrittenen Alters der Gruppenmitglieder, sprach Erich jedem einzelnen Mitglied höchsten Respekt von den erbrachten Leistungen aus – die jahrzehntelange Mitgliedschaft in der Feuerwehr bzw. in der Bewerbsgruppe zeigt hier den Erfolg, und das nicht nur am Wertungsblatt.

 

Aufgrund krankheitsbedingter Fälle vielen wieder spontan gleich 5 Positionen während des Trainings aus.

 

Das intensive Training der Bewerbsgruppe zeigte dann anhand vom unerwarteten „Sieg“ mit einer „47er“-Zeit in Stumm seinen Erfolg.

 

Aufgrund der erbrachten „47er“-Zeit qualifizierte sich die Gruppe für den Parallelbewerb am Nachmittag – der Parallelbewerb war für einige Mitglieder komplettes Neuland.

 

Auch dieser Herausforderung stellte sich die Gruppe bravourös – mit durchaus konstanten „47er“- und „48er“-Zeiten schaffte man es sogar ins Finale.

 

Die „Gegner“ – die großartige Gruppe aus Pill – ergatterte sich zwar die Bestzeit und somit den Sieg – für uns war dieses großartige Erlebnis aber ebenfalls wie ein Sieg.

 

Der Bewerbsleiter sprach ebenfalls lobende Worte in Bezug auf die erbrachten Leistungen der „alten“ bzw. „altgedienten“ Bewerbsgruppe, die trotz der schwindenen Motivation alles gegeben hatte, aus.

 

Bedanke durfte Erich sich in erster Linie beim KDO für die immerwährende Unterstützung sowie die Freiheit bei den Proben. Weiters standen ihm der Kdt. sowie der Kdt.-Stv. bei den „Personalausfällen“ persönlich zur Seite und es konnten die vorher erwähnten Ausfälle immer problemlos nachbesetzt werden.

 

Weiters möchte er sich bei den Begleitern und „Fans“ aus dem Familien- und Freundeskreis bedanken, die unsere Gruppen vor Ort immer tatkräftig unterstützten und anfeuerten.

 

Ein Dank ergeht auch an all seine Kameraden, die ihm bei der Durchführung der zahlreichen Proben unterstützt haben.

 

Sein größter und spezieller Dank ergeht natürlich an sämtliche Akteure/Mitglieder der beiden Bewerbsgruppen für die investierte Zeit, für den Ausbau / die Förderung der Kameradschaft und der Disziplin bei den Proben und Bewerben. Es erfreut Erich sehr, dass bei „Jung und Alt“ die Kameradschaft groß geschrieben wird.

 

Zum Abschluss der Bewerbssaison wurde ein gemeinsames Essen mit hervorragender Stimmung und gewaltigem Catering (organsiert von unserem Kdt. – Danke) aller Beteiligten mit den jeweiligen Partnerinnen durchgeführt – leider musste sich ein Kamerad entschuldigen.

 

Er hoffe auf eine Fortsetzung der Bewerbsgruppen und eine erfolgreiche Bewerbssaison 2020 – DANKE!

 

 

 

Nach dem beeindruckenden Bewerbsbericht von Eberl Erich wurden nachträgliche Beförderungen und Ehrungen durchgeführt:

 

 

 

 

 

Zum Feuerwehrmann:
Gabriel Clemens

 

Erler Tobias

 

 

 

 

 

Medaille für Tätigkeit im Feuerwehr- und Rettungswesen 25 Jahre

 

Moser Mathias

 

Sporer Helmut

 

 

 

Medaille für Tätigkeit im Feuerwehr- und Rettungswesen 40 Jahre

 

Fankhauser Sieghard

 

Stöckl Herbert

 

Wechselberger Herwig

 

 

 

Ehrenzeichen LFV Tirol 60 Jahre

 

Wechner Hubert

 

 

 

Ehrenzeichen LFV Tirol 70 Jahre

 

Stock Josef

 

 

 

 

 

Schlussworte des Kommandanten:

 

Bedanken durfte er sich auch beim Bürgermeister mit seinem Gemeinderat für die offenen Ohren in Sachen Feuerwehr, dem TVB Tux- Finkenberg für die Mithilfe bei den Veranstaltungen, dem Bezirksfeuerwehrverband Schwaz für die fachliche Unterstützung während des Jahres. Auch ein Dank gebührt den Blaulichtorganisationen wie Polizei, Rettung, Bergrettung sowie den Nachbarfeuerwehren für die gute Zusammenarbeit.

 

Ebenso den Wirtsleuten, Familie Troppmair vom Hotel Neuwirt für die Einladung zum Abendessen. Er wünschte allen Anwesenden, Förderern, Sponsoren und Gönnern der Feuerwehr Finkenberg schöne erholsame Weihnachten, und einen guten Rutsch ins Jahr 2020. 

 

Gut Heil Kameraden“ !

 

 

 

Am Ende wurde noch ein beeindruckender Film mit Fotos von 2019 und aus dem Archiv gezeigt. Von unserem Webmaster Eberl Erich zusammengestellt.

 

Ein großes DANKE dafür!

 

 

 

 

 

Bericht erstellt von Schriftführer Manuel Pfister

 

 

 

Jugendfeuerwehr